Berberian Sound Studio (Peter Strickland)

Berberian Sound Studio (Peter Strickland)

Filmplakat "Berberian Sound Studio"
Filmplakat „Berberian Sound Studio“

Es wird viel geschrien im Berberian Sound Studio. Schließlich muss der Ton zu den Filmen, die dort gedreht werden, den Zuschauern nicht nur einen Schauer über den Rücken laufen lassen. Denn auch wenn Regisseur Santini (Antonio Mancino) sich vehement dagegen verwehrt, dass seine Filme Horror-Filme sind, spielen in ihnen Gewalt und Mord eine große Rolle. Seine Filme zählen zu den Gialli – besonders brutalen italienischen Thrillern der 1970er.

Für Santinis neuesten Film „IL VORTICE EQUESTRE“ (zu deutsch etwa „Der Reiterwirbel“) lässt das Berberian Sound Studio den Tontechniker Gilderoy (Toby Jones) einfliegen. Der schüchterne Engländer, der normalerweise beschauliche Naturfilme vertont, hatte beim Titel des Films an irgendwas mit Pferden gedacht und ist mehr als überrascht von der – recht hanebüchenen – Geschichte um eine Reiterschule, in der vor Jahrhunderten Hexen gefoltert wurden, die nun wieder auferstehen. Die Schülerinnen Monica und Teresa entdecken das Geheimnis der Schule und geraten so selbst in Gefahr.

 

 


 

Seltsame Vorgänge im Berberian Sound Studio

Zwar hat Gilderoy einige Bedenken bezüglich des Inhalts des Films, doch Job ist Job, und so lange sein Flugticket nicht erstattet ist, kann er ohnehin nicht zurück. Also beteiligt er sich am Zerlegen des gesamten Kühlschrankinhalts zur Untermalung der Horror-Szenen: Melonen werden zerhackt, Radieschen gerupft und Kohlköpfe abgestochen, und auch der Standmixer kommt zum Einsatz. Angetrieben vom psychopathischen Produzenten Francesco (Cosimo Fusco) gibt Gilderoy, der eigentlich viel lieber das Geräusch eines UFOs mit einer Glühbirner erzeugt, sein bestes, um die ohnehin verängstigten Synchronsprecherinnen zur Zufriedenheit der Studio-Bosse zum Schreien zu bringen. Während der völlig fehl am Platze wirkende unsichere Mann so immer weiter in die mysteriöse Stimmung im Berberian Sound Studio hineingezogen wird, erinnern die Briefe aus der Heimat ihn gleichzeitig schmerzlich an eine heilere Welt.

Francesco und Gilderoy bei der Arbeit - Szenenbild aus "Berberian Sound Studio"
Francesco und Gilderoy bei der Arbeit – Szenenbild aus „Berberian Sound Studio“

Anders als Gilderoy, dem die Bilder des Films sichtlich zusetzen, bekommt der Zuschauer von „Berberian Sound Studio“ keinerlei Bilder des Santini-Films zu sehen. Das muss man auch gar nicht, denn allein bei der intensiven Inszenzierung einer Hexe durch eine der Synchronsprecherinnen gefriert nicht nur dem Tontechniker das Blut in den Adern. Dass sich der Engländer langsam in Alpträumen verliert, ist also kein Wunder. Als auch noch eine der Synchronsprecherinnen auf Grund der an der Tagesordnung liegenden sexuellen Belästigung durch Santini das Handtuch wirft, scheint die Produktion in Gefahr, und Regisseur und Produzent sind zunehmend genervt von Gilderoy, der nach und nach den Bezug zur Realität verliert.

 

Schräger Film über Filme und Geräusche

Die schöne und abweisende Assistentin Elena -Szenenbild aus "Berberian Sound Studio"
Die schöne und abweisende Assistentin Elena -Szenenbild aus „Berberian Sound Studio“

Hauptfigur in „Berberian Sound Studio“ ist das Geräusch, repräsentiert durch seinen „Verursacher“ Gilderoy. Absolut faszinierend zu sehen ist es, mit welchen Methoden der Tontechniker lange vor den Möglichkeiten unseres digitalen Zeitalters die authentischsten Geräusche erzeugt. Ebenso beeindruckend ist die Unterteilung des Santini-Films ins sekundengenaue Sound-Abschnitte in entsprechenden Diagrammen. Nachdem man „Berberian Sound Studio“ gesehen hat, wird man die Geräusche im nächsten Film, den man sieht, ganz anders wahrnehmen.

Gleichzeitig mutet der „Berberian Sound Studio“ sehr bizarr an, ohne wirklich ins Horror- oder Mystery-Fach zu wechseln. Entsprechend schwierig ist es, den Film einzuordnen, und ein wenig lässt er einen auch ratlos zurück. Dennoch eine Empfehlung für alle, die schräge Filme mögen und die sich auf die Geräuschswelt von „IL VORTICE EQUESTRE“ einlassen wollen.

Infos zum Film

Berberian Sound Studio
Land, 2012
88 Minuten
Filmverleih: Rapid Eye Movies
Regie: Peter Strickland
Drehbuch: Peter Strickland
mit Toby Jones, Antonio Mancino,
Fatma Mohamed, Tonia Sotiropoulou,
Cosimo Fusco
FSK: frei ab 12

[manual_related_posts]
Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen